28.08.2015 13:43

Graebener Group ist nicht gleich Gräbener Pressensysteme

Graebener Group als inhabergeführte Unternehmensgruppe erfreut sich einer guten Auftragslage und weist jeden Zusammenhang zum Unternehmen des Schuler-Konzerns zurück

„Gräbener Pressensysteme“ in Netphen-Werthenbach entlässt 80 Mitarbeiter. Diese Hiobsbotschaft erschüttert seit Mittwochabend die Region. Da der Name „Gräbener Pressensysteme“ in der aktuellen Berichterstattung häufig in Zusammenhang mit der Graebener Group und mit dem Unternehmen Gräbener Maschinentechnik GmbH & Co. KG gebracht wird, stellen die geschäftsführenden Gesellschafter der Graebener Group klar, dass die bedauerlichen Entlassungen bei der zum Schuler-Konzern gehörenden Gräbener Pressensysteme GmbH & Co. KG nichts mit der inhabergeführten Graebener Group und ihren Unternehmen zu tun haben. Bei der Gräbener Pressensysteme GmbH & Co. KG handelt es sich um eine hundertprozentige Tochter des Schuler-Konzerns in Göppingen, die Familie Gräbener und die Gesellschafter der Graebener Group halten keine Anteile an der Gräbener Pressensysteme GmbH & Co. KG.

 

Die leider fälschlicherweise hergestellten Zusammenhänge auch in der Berichterstattung der Medien haben zu Irritationen nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch unter den Geschäftskunden und Lieferanten der zur Graebener Group gehörenden Unternehmen geführt.

 

Auch wenn die Gräbener Pressensysteme GmbH & Co. KG und die Graebener Group gemeinsame Wurzeln haben – Theodor Gräbener gründete das Ursprungsunternehmen im Jahre 1921 – und noch immer räumlich nebeneinander bestehen, so hat die Familie Gräbener die Gräbener Pressensysteme GmbH & Co. KG per Vertrag vom 13. Dezember 1988 an den Schuler-Konzern veräußert. Seitdem geht das Schuler-Konzernunternehmen einen eigenständigen Weg in der Fertigung von mechanischen Pressen. Die inhabergeführte Graebener Group hat sich derweil in den vergangenen Jahren durch erfolgreiche Innovationen (u.a. intelligente Getriebeprüfstände, Brennstoffzellen, Frästechnik, Rohrtechnik, Walzenbearbeitung sowie Automatisierungslösungen) eine erfolgreiche Marktpräsenz erarbeitet.

 

Die Geschäftsführung der Graebener Group bedauert außerordentlich die Entlassung von 80 Mitarbeitern bei den Nachbarn. Zugleich betont sie, dass sich die Unternehmen der mittelständischen Unternehmensgruppe mit den Kernunternehmen Gräbener Maschinentechnik GmbH & Co. KG, H. Kleinknecht & Co. GmbH und der Reika GmbH & Co. KG glücklicherweise einer guten Auftragslage erfreuen, so dass man weit von Mitarbeiterentlassungen entfernt sei.

LinksGraebener MaschinenbauReikaHydroline